Donnerstag, 14. September 2017

Silber gewonnen!

Gestern im Rathaus. Preisverleihung für das diesjährige Stadtradeln. Wir haben den zweiten Platz gemacht! Das Team "Kreuz und quer" der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Essen. Mit 27.842 Radkilometern und 3.954 kg eingespartem Kohlendioxid. Nur der mitgliederstarke ADFC Essen hat noch etwas mehr geschafft. Christsein, Radfahren und Umweltschutz: das scheint also recht gut zusammen zu passen.

Einen herzlichen Glückwunsch an das ganze Team und ein dickes Dankeschön allen, die uns unterstützt haben!

Mittwoch, 9. August 2017

Normandie online!

"Mal was Kleines zwischendurch" hab ich mir gedacht und bin für eine Woche in die Normandie gefahren. 856 Kilometer, viele graue Wolken und jede Menge Gegenwind. Trotzdem eine sehr schöne Tour durch eine recht abwechslungsreiche Gegend Frankreichs. Hier geht's zum Tourbericht.

Samstag, 1. Juli 2017

USA - Rocky Mountains online!






Ein kleiner Vorgeschmack auf die im Herbst anstehende Vortragsreihe mit dem Schwerpunkt Nordamerika: "Mit dem Fahrrad durch die Rocky Mountains". - Nein, ich war nicht gerade eben dort, sondern bereits im Sommer 2008. Aber die großartigen Natureindrücke dieser Tour sind mir bis heute unvergesslich.

1.848 Kilometer auf dem Rad. Über 3.500 Meter hohe Pässe. Bisons, Cowboys, Indianer ... Aber schaut selbst! Hier geht's zum neuen Tourbericht.

Sonntag, 28. Mai 2017

Ü-50-Tour


Bin vor einigen Tagen Fünfzig geworden. Da muss ich doch gleich mal schauen, was die alternden Knochen noch so hergeben. Die Testbedingungen sind optimal: strahlend blauer Himmel (gut für die Motivation), um die 30 Grad Celsius (geeignet, um die Hitzebeständigkeit zu checken), strammer Wind von 4 bis 5 Beaufort (prima für den Test des Gehörs, des Durchhaltevermögens und der Nervenstärke) und zwei Tage Zeit.

Ich lasse das Auto bei Eindhoven stehen und drehe eine Runde durch Nord-Brabant: einmal zur alten Festungsstadt Heusden und zurück. Und siehe da: es geht noch! Der Tacho zeigt am Ende 214 Kilometer an, es hat an keiner Stelle gezwickt und die Lust auf größere Touren ist auch noch da. Das Testergebnis: man kann offenbar auch noch als Ü-50er wunderbare Radtouren unternehmen. Dann kann's ja an die Planung der nächsten großen gehen ... ;-)


Donnerstag, 4. Mai 2017

Stadtradeln 2017

Du fährst gerne Rad?
Dir liegt eine fahrradfreundliche Stadt am Herzen?
Du möchtest mithelfen, die Bedeutung des Radverkehrs hervorzuheben?
Dir ist auch die Ökumene, das Miteinander der christlichen Kirchen, ein Herzensanliegen?

Schließ Dich uns an!
Dem vom "Arbeitskreis Christlicher Kirchen" (ACK)
aufgestellten Team "Kreuz und quer"
beim Essener Stadtradeln!

Stadtradeln?
Eine bundesweite Kampagne, die dem Klimaschutz und der Förderung des Radverkehrs dient. In diesem Jahr findet sie zum zehnten Mal statt. Aktuell sind 537 Kommunen angemeldet. In der Stadt Essen findet der Wettbewerb vom 20. Mai bis zum 9. Juni 2017 statt. Weitere Infos zur Kampagne gibt es hier.

Wettbewerb?
Genau. Es geht darum, in den Tagen der Kampagne möglichst viele Kilometer mit dem Rad zu fahren - und zwar für ein Team. Dabei macht sich nicht (oder nur in Einzelfällen) das Team gemeinsam auf den Weg. Es geht eher darum, die im Alltag gefahrenen Kilometer zu dokumentieren und für eine Teamwertung zu Verfügung zu stellen. Auch dazu gibt es nähere Informationen.

Team?
In Essen haben sich schon über 400 Radler in mehr als 60 Teams angemeldet. Die christlichen Kirchen der Stadt Essen gehen mit einem eigenen Team an den Start. Es trägt den schönen Namen "Kreuz und quer". Im vergangenen Jahr hat dieses Team immerhin den 3. Platz gemacht.

Mitmachen!
Das Registrieren ist ein Kinderspiel. Und zwar hier. Erst das Bundesland wählen, dann die Kommune (Essen) und schließlich das Team (#ACK Kreuz und quer). Und schon bist du dabei! Weitere Infos gibt es in dieser Facebook-Gruppe.

Und das hier sind die "Team-Kapitäne" und der Schirmherr:








V.l.n.r.: Johannes Heun (ev.), Gereon Alter (kath.), Regina Voldrich (ev.), Volker Hengst (kath.) und als Schirmherr Lars Linder (ev.), der Vorsitzende des ACK Essen.

Samstag, 22. April 2017

Kurztrips online!


Zwischen den großen Radreisen bin ich in den vergangenen Jahren auch immer mal wieder zu einem Kurztrip aufgebrochen. 2 bis 3 Tage, 200 bis 300 Kilometer, manchmal zu Trainingszwecken, oft aber auch, um die landschaftlichen und kulturellen Highlights der Heimat und des benachbarten Auslands zu erkunden.

Auf einigen dieser Touren habe ich Fotos gemacht, so dass ich in den vergangenen Tagen ein paar Impressionen online stellen konnte. Zu finden sind sie rechts unter der Rubrik "Kurztrips".

Montag, 20. März 2017

Kuba online!





Pünktlich zum Frühlingsbeginn ist der Bericht über meine jüngste Tour fertig geworden: Kuba. Ich war im Februar auf der Karibik-Insel unterwegs.

Viel Spaß beim Lesen und Schauen!

Montag, 6. März 2017

Im Radio 3

Abermals beim Kölner Domradio zu Gast. Diesmal in dem von Heike Sicconi moderierten zweistündigen Magazin "Reisen". Richtig viel Raum also für ein Gespräch nicht nur über Kilometer und platte Reifen, sondern über "Das Rad und die Welt". Keine Werbepausen, keine nervenden Jingles - einfach nur ein entspannter Talk im Wechsel mit guter  Musik.

Wer es (noch einmal) anhören möchte - ganz ohne Musik, kann das gleich hier tun,
oder auf der Seite des Domradios, wo es noch weitere Informationen zur Sendung gibt.

Sonntag, 29. Januar 2017

Endlich Winter!









Der Biggesee ist zwar noch nicht zugefroren, aber der Winter ist endlich da! Mit -10 Grad Celsius, einer immerhin 15 Zentimeter dicken Schneeschicht, strahlend blauem Himmel und herrlichem Sonnenschein. Gerade recht, um meine neuen Spike-Reifen mal so richtig zu fordern.

Ich habe den Ice Spiker Pro von Schwalbe aufgezogen, in seiner breitesten Ausführung: 60-559 (26 x 2.35), ausgestattet mit 361 Wolframcarbid-Krallen, die aus Gewichtsgründen in einem Aluminiumkörper ruhen.
Die Testbedingungen: festgetretener bzw. festgefahrener Schnee, verharschter Schnee, Sulzschnee, von Schnee bedeckte Eisflächen, blankes Eis und mit Tauwasser überzogenes Eis.
Das Ergebnis: allein mit dem Sulzschnee tut sich der Reifen schwer. Da kostet das Spurhalten und Vorankommen einiges an Kraft. Ansonsten: freie Fahrt! In alle anderen Untergründe beißt sich der Reifen erstaunlich gut fest. Selbst abruptes Bremsen oder Ausweichen auf wässrigem Eis: kein Problem!

So macht eine Winterradtour Spaß! Man muss nur noch entsprechend gekleidet sein. Icebreaker Merino Unterwäsche als Base Layer, darüber ein dünner Fleece-Pulli und diverse Windstopper Softshells, an den Füßen Goretex-Winterradschuhe (ich trage den Northwave Celsius Arctic 2) und an den Händen (meine neueste Errungenschaft) die mit zwei kleinen Akkus beheizbaren Radhandschuhe Race aus dem Hause 30Seven. Anders als bei einer Tour im Sommer kommt es bei einer Winterradtour vor allem darauf an, nicht zu sehr ins Schwitzen zu geraten. Denn jede Feuchtigkeit, die nicht abgeführt werden kann, führt unweigerlich zu einem unangenehmen Frösteln. Mit ein wenig Gespür für den passenden Rhythmus lässt sich das aber gut in den Griff bekommen.

Schließlich muss man im Winter ja keine Rekorde brechen. Eine gemütliche Ausfahrt von 40 oder 50 km Länge kann schon ein wunderbares Erlebnis sein. Das Knirschen des trockenen Schnees in den Ohren oder das abwechslungsreiche Rattern der Spikes, je nachdem über welche Eisfläche sie gerade rollen; die kalte, aber kristallklare Luft in der Nase; die sonnendurchflutete Winterlandschaft vor Augen ... Das alles macht Lust auf mehr. Mal sehen, vielleicht breche ich ja demnächst nicht nur zu einer winterlichen Tagestour auf, sondern zu einer ausgewachsenen Winter-Radreise. In den Alpen, in Skandinavien oder - auch das soll möglich sein - in Grönland. ;-)

Sonntag, 1. Januar 2017

USA Canyonlands online!






Dank der etwas ruhigeren Tage "zwischen den Jahren" konnte ich den nächsten Tourbericht online stellen: über meine jüngste Radtour durch die nordamerikanischen Canyonlands. Grand Canyon, Bryce Canyon, Monument Valley ... wie die Perlen einer Kette reihen sich die schönsten Nationalparks der USA aneinander.

Viel Freude beim Stöbern!

Samstag, 31. Dezember 2016

Silvestertour

Etwas rutschig war es schon. Daher das ausgestellte Bein. Am Ende aber hat das Vertrauen in meine neuen Spike-Reifen obsiegt. Minus 2 Grad Celsius, spiegelglatte Wege, ein paar knackige Steigungen ... aber auch glasklare Luft, herrlicher Sonnenschein und eine zauberhaft in sich ruhende Landschaft!

Was gibt es Schöneres, als am letzten Tag des Jahres eine kleine Runde im Sauerland zu drehen? Einmal rund um den Naturpark Homert! Nun kann das Jahr 2017 kommen - mit hoffentlich vielen schönen Touren und Begegnungen!

Auch Euch, die Ihr meinen Blog verfolgt,

ein gutes und gesegnetes
Jahr 2017!

Freitag, 2. Dezember 2016

Vielen Dank!

... für fünf wunderbare Vortragsabende
... die gesteckte Aufmerksamkeit
... das interessierte Nachfragen
... das beherzte Lachen
... und für die
3.198,79 €

die  zugunsten der "Maison de la Charité" in Ambositra, Madagaskar gespendet wurden. Wer mehr über das Hilfsprojekt erfahren möchte und darüber, wie ich es kennengelernt habe, der schaue hier.

Allen Spenderinnen und Spendern ein herzliches Dankeschön!



Freitag, 11. November 2016

Das Finale!























Der dritte und letzte Radreisevortrag dieses Jahres entführt uns nach Jordanien. Ins Land der Bibel (mit dem Moses-Berg Nebo und der Taufstelle Jesu), in das Land der Nabatäer (mit ihrer großartigen Felsenstadt Petra) und in das Land des Lawrence von Arabien (mit seinen Abenteuern im wild-romantischen Wadi Rum). Jordanien, das sind großartige Canyons, das sind endlose Wüsten und das ist der tiefste Punkt der Erde: das Tote Meer. - Zu sehen ist dieser Vortrag

am Dienstag, 29. November, um 19:30 Uhr in Essen-Holsterhausen (Gemeindesaal St. Mariä Empfängnis, Barthel-Bruyn-Str. 9, 45147 Essen) und

am Donnerstag, 1. Dezember, um 19:30 Uhr in Essen-Überruhr (Gemeindesaal St. Mariä Heimsuchung, Hinseler Feld 68, 45277 Essen)

Wer schon mal einen Eindruck gewinnen möchte, schaue hier. Wer sich überraschen lassen will, komme einfach so. Ich freue mich auf Euch!

Freitag, 28. Oktober 2016

Es geht weiter!

... mit einem Gastvortrag, auf den ich mich schon ungemein freue. Andreas Bugdoll aus Marl wird uns wunderschöne Bilder aus Spanien zeigen. Er und seine Frau Marion verbringen seit 1990 nahezu jeden Urlaub auf dem Rad. Fast 100.000 Kilometer haben die beiden dabei schon zurückgelegt. Bislang haben ihre Radreiseerlebnisse und -erfahrungen vor allem Eingang in Bücher gefunden (etwa in diesen hervorragenden Ratgeber für Touren-Neulinge). Nun also sind die beiden live in Essen zu erleben!

Bitte beachten: dieser Vortrag ist nur einmal zu sehen!

Montag, 17. Oktober 2016

Es geht los!








Der erste Radreisevortrag dieses Jahres naht! Mit der etwa anderthalbstündigen Multimediapräsentation berichte ich von einer meiner schönsten Europa-Touren: durch Slowenien und Kroatien. "Europe in a nutshell" hat ein amerikanisches Radreisemagazin diese Region genannt - weil hier nicht nur West- und Osteuropa, sondern auch Alpen- und Mittelmeerraum auf faszinierende Weise miteinander verschmelzen: herrliche Gebirgslandschaften, traumhafte Küstenstraßen, großartige Kulturgüter, bestes mediterranes Essen ... Zu erleben ist das Ganze gleich zweimal:

am Dienstag, 25. Oktober, um 19:30 Uhr in Essen-Holsterhausen (Gemeindesaal St. Mariä Empfängnis, Barthel-Bruyn-Str. 9, 45147 Essen) und

am Donnerstag, 27. Oktober, um 19:30 Uhr in Essen-Überruhr (Gemeindesaal St. Mariä Heimsuchung, Hinseler Feld 68, 45277 Essen)

Wer sich überraschen lassen will, komme einfach so. Wer sich schon mal einen ersten Eindruck verschaffen will, findet hier bereits ein paar Impressionen der Tour.

Sonntag, 9. Oktober 2016

Neue Radreisevorträge

Es ist wieder soweit! In gut zwei Wochen geht es los! Drei Premieren gibt's in diesem Jahr! Termine und Veranstaltungsorte wie immer rechts. Am besten gleich in den Kalender eintragen!


Beim ersten Vortrag berichte ich von einer Tour durch Slowenien und Kroatien. Als "Europe in a nutshell" hat ein amerikanisches Radreisemagazin diese Region bezeichnet - weil hier nicht nur West- und Osteuropa, sondern auch Alpen- und Mittelmeerraum auf faszinierende Weise miteinander verschmelzen: herrliche Gebirgslandschaften, traumhafte Küstenstraßen, großartige Kulturgüter, bestes mediterranes Essen ... Von Wien nach Dubrovnik bin ich gefahren. Es war eine der schönsten Touren, die ich bislang in Europa unternommen habe.

Dann freue ich mich sehr, dass ich in diesem Jahr wieder einmal einen Gastvortrag anbieten kann. Andreas Bugdoll aus Marl wird uns wunderschöne Bilder aus Spanien zeigen. Er und seine Frau Marion sind seit 1990 jedes Jahr mit dem Rad unterwegs. Fast 100.000 Kilometer haben die beiden so schon zurückgelegt. Auf der über 2.000 Kilometer langen Tour, von der Andreas nun berichtet, wurden sie von seinem Neffen Tim begleitet. Für den Fünfzehnjährigen war es die erste große Reise mit dem Rad. Von Bilbao ging es in einem gewaltigen Bogen durch den Norden Spaniens bis hinunter ans Mittelmeer, von dort immer an der Küste entlang bis Valencia und schließlich wieder durch das Landesinnere bis an die Grenze zu Portugal. Eine Tour jenseits der bekannten Touristenhochburgen und doch reich an landschaftlichen und kulturellen Höhepunkten. An kulinarischen übrigens auch. Es empfiehlt sich, nach dem Vortrag noch ein Häppchen essen zu gehen! ;-)

Schließlich werde ich von meiner diesjährigen Jordanien-Tour berichten. Obwohl inmitten des Pulverfasses "Naher Osten" gelegen, ist Jordanien das mit Abstand sicherste Land der Region. Just gestern ist dem jordanischen König Abdullah II. dafür in Münster der Westfälische Friedenspreis verliehen worden. Jordanien ist aber auch und vor allem das Land der Bibel, der Nabatäer (mit ihrer großartigen Felsenstadt Petra), des "Lawrence von Arabien" und dem wild-romantischen Wadi Rum.

Für alle, die zum ersten Mal dabei sind: Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei. Am Ende wird um eine Spende für ein Entwicklungshilfeprojekt in Madagaskar gebeten. Die beiden Vortragsräume verfügen jeweils über eine große Leinwand und bieten Platz für etwa 200 Personen. Es empfiehlt sich, rechtzeitig da zu sein, denn in der Regel sind die Säle gut gefüllt. Die Vorträge dauern etwa 90 Minuten und bestehen aus einer live moderierten Multimedia-Präsentation (Musik, Bilder, Karten ...).

Wer direkt über anstehende Vorträge informiert werden möchte, sende seinen Namen und seine email-Adresse an gereon.alter(ät)t-online.de.

Herzlich willkommen! Ich freu mich auf Euch!

Samstag, 27. August 2016

Island-Tour online!






Fast 30 Jahre ist es her, dass ich Island mit dem Rad erkundet habe. Gemeinsam mit Alex. Jetzt haben mich Andreas und Marion wieder daran erinnert. Sie waren in diesem Sommer auf der Insel aus Feuer und Eis unterwegs. Vor einigen Tagen haben wir zusammen gesessen und ein paar Bilder miteinander verglichen: gestern und heute - was für ein Unterschied! Wo wir gestern noch in nahezu unberührter Natur unser Zelt aufstellen konnten, sind Parkplätze, asphaltierte Wege, Kassenhäuschen und Restaurants entstanden. Wo wir uns gestern noch auf steiler Lavapiste einen Berg hinauf quälen mussten, stauen sich heute Autos und Wohnmobile vor einem gut asphaltierten und beleuchteten Tunnel.

Insofern haben die Bilder, die ich hier zusammen getragen habe, etwas Antiquarisches. Sie erzählen von einem Abenteuer, dass man heute in dieser Weise nicht mehr erlebt.

Samstag, 6. August 2016

Im Radio 2

Heute morgen live im Kölner "Domradio", hier noch einmal zum Nachhören: ein nettes Gespräch über die Leidenschaft des Radreisens ...

 

Dazu gibt's noch einen sehr schön geschriebenen Hintergrundbericht: http://www.domradio.de/node/221632

Viel Spaß beim Stöbern!

Donnerstag, 21. Juli 2016

Mexiko-Tour online!


Passend zur Hitze der vergangenen Tage habe ich gerade meine Mexiko-Tour online gestellt!

Viel Spaß beim Stöbern!

Montag, 27. Juni 2016

Atempause-Radtour

Es ist wieder soweit: die nächste Atempause-Radtour steht an! Am Sonntag, den 17. Juli 2016. Das Ziel diesmal: die Annenkapelle in Essen-Rellinghausen, in der genau eine Woche später das große Jubiläum "500 Jahre Annenfest" gefeiert wird.
 
Genauso alt wird in diesem Jahr das Deutsche Reinheitsgebot. Deshalb geht es unterwegs um die Essener Bierbraukunst. Die Route führt u.a. am Gebäude der ehemaligen Horster Union-Brauerei und am Standort der ehemaligen Ruhrtal-Brauerei vorbei. Am Ende dann eine kurze Andacht. "Atempause" eben: raus aus dem Alltag, frische Luft, nette Gespräche, neue Eindrücke ... Wer mag, kann anschließend natürlich noch einen Biergarten ansteuern und sich ein frisch gezapftes Bierbraukunstwerk gönnen.
 
Los geht es offiziell um 15:00 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz, gleich gegenüber dem Essener Hauptbahnhof. Ich selbst starte bereits um 14:00 Uhr vor der St. Suitbert-Kirche in Überruhr (Klapperstr. 70). Wer gemeinsam mit mir zum Willy-Brandt-Platz fahren will, ist herzlich willkommen! Die Fahrtzeit ab Willy-Brandt-Platz beträgt ca. 2 Stunden, Strecke etwa 15 km, Charakter: gemütlich / steigungsarm. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Rückfahrt erfolgt individuell.